Skip to content

Maria Callas, ich, lecker Nudeln und das Spießertum

Juni 20, 2006

Als ich heute nach Hause kam, warf ich mir galant ein paar Nudeln ins lüstern sprudelnde Nudelwasser und legte dann sogleich Bellinis wunderbare Oper Norma von 1954 mit Maria Callas auf. Immer wieder ein Genuß und ich verfluche es auch immer wieder, daß ich aufgrund meines „jungen Alters“ nie das Vergnügen hatte, diese wunderbare Diva live zu hören bzw. zu sehen. Ich glaube, ich hätte ihr bei einigen ihren Arien mein wild schlagendes Herz auf die Bühne geworfen.

copyright by Schirmer-Mosel Verlag

Spannend finde ich es, daß es nicht nur mir als Kerl so geht. Magdarine, aka Magdame Butterfly (26) aus Wien, schreibt in ihrem schönen Blog sogar:

„1. Ich halte sehr viel von Sir Peter Ustinov, Agatha Christie und Maria Callas. 2. Für Maria Callas und Alanis Morissette würde ich sogar meine sexuelle Orientierung ändern. “

Ich verstehe Sie gut, Frollen Magdarine, für mich ist es allerdings beruhigend, daß ich meine sexuelle Orientierung was Maria Callas angeht, nicht mal ändern müßte!

Aber gut, das mit mir und der Callas wird ja nun nichts mehr. Zu mir und der Garbo werde ich vielleicht später noch einmal was schreiben, aber auch da hege ich die Vermutung, daß da nichts mehr laufen wird.

Immerhin könnte ich aber doch mal wieder in mein geliebtes Wien reisen, um dort im Österreichischen Theatermuseum, die Ausstellung „Maria Callas – Die Kunst der Selbstdarstellung“ zu besuchen. Wobei sich mir dann noch die Frage stellen würde, ob ich so einen Wien-Ausstellungs-Besuch nicht besser mit einer interessierten schönen Frau an meiner Seite machen sollte. Oder ob besagte – noch zu findende – schöne Frau, ob des ausufernden Schwärmens ihres Begleiters für die Callas, nicht wütend die Ausstellung wieder verlassen würde. Wenn nicht gar sofort wieder aus Wien abreisen würde. Die schlaue Alternative wäre wohl, sie mit dem Hund zum Gassi draussen zu lassen und sich später erst im Kaffeehaus wieder zu treffen.

copyright by EMI Records UK

Wobei ich bei meinen Callas-Netz-Recherchen in Punkto Wien festgestellt habe, daß ich bei so einem Ausstellungs-Besuch wohl als Spiesser empfunden werde. Das schreibt zumindest strych-9 in seinem Blog; wie folgt zu seinem Tag im Theatermuseum:

„Die, welche sich länger als fünf Minuten bei der Callas aufgehalten haben, waren nämlich alle über vierzig und definitiv der Kategorie „spießige Versager“ zuzuordnen. Warum stehen ausgerechnet die auf sowas? Und was sagt das über Kunst im Allgemeinen aus? “

Hmmm… Ich frage mich eher, was das über strych-9 aussagt, wenn er Leute, die die Callas mögen, gleich mit „spießigen Versagern“ gleichstellt. Und wäre nicht oben erwähnte Magdarina ebenfalls ein „junges Ding“, könnte und würde ich mich jetzt über die überheblich wilde Jugend auslassen. Aber so ist das wohl der Ausrutscher eines wilden jungen Burschen, der sich erst noch selber finden muß und die Zeit bis dahin mit etwas undifferenzierter Überheblichkeit ausfüllt.

copyright by Erio Piccagliani

Angenehm und heimelig wohl dagegen, allerdings aber auch ein wenig durchschaubar und ertappt, fühlte ich mich dann gleich wieder in Nicolas Heiringshoffs Blog , der da schreibt:

„Wer Bücher von Haruki Murakami liest, hört auch Opernarien beim Spaghettikochen, das ist klar.“

Ha! Recht haben Sie, werter Herr Heiringshoff. Und dazu eine gute frische rote Pesto und einen leckeren Brunello!

Haah, das spießige Leben über 40 kann ja doch ganz wunderbar sein!

Herzwärmender Nachtrag im kalten Dezember 2007:

Dieser Blogeintrag war ja seinerzeit bei der freundin gehostet. Aus formaljuristischen Gründen war es mir damals dort nicht erlaubt, Videos von You Tube, Sevenload oder ähnlichen Plattformen in den Blog einzubinden. Anders nun hier. Insofern reiche ich jetzt frohgemuth eine Aufnahme der Göttin Maria Callas nach, in der sie das wunderbare Casta Diva von Bellini aus der Oper Norma singt. Auch wenn es nicht die – mich immer wieder zu Tränen bewegende Aufnahme von 1954 ist – steht ihr die hier gezeigte Aufnahme einer Aufführung nicht wirklich in etwas nach… Sopran as Sopran can; Heart as Heart can; Intensity as Intensity can; enjoy:

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: