Skip to content

Das Nido, das Schumann´s, Hunde und seltsame Drinks…

Januar 6, 2007

Der entscheidende Unterschied zwischen dem Schumann´s und dem Nido (Freund D.’s und mein Lieblingsfrühstückslokal) ist nicht – wie vermutet – die Klientel oder der Standort, sondern die Tatsache, daß im Schumann´s Hunde eigentlich unerwünscht sind.

Während Bernd vom Nido, der seit kurzem eine Dogge sein eigen nennt, Hundetieren gegenüber aufgeschlossen ist, und die daher nur zu Fotozwecken mal kurz draussen sitzen bleiben müssen!

Aber zurück zum Schumann´s. Mein Vierbeiner war an ruhigen Abenden im alten Schumann´s schon immer mal mit dabei, wurde aber meist von Charles Schumann mit den Worten „Das ist doch kein Zoo hier…“ begrüßt. Dringeblieben ist er dann trotzdem.

Im Grundsatz lasse ich das Hundetier aber sowieso im Auto oder bei Freunden; der Lärm und die Luft ist ja eh nichts für Hunde. Das ist für uns schon unangenehm genug.

Besonders, wenn man im neuen Schumann´s neben der Küche platziert ist, Freund D.´s Lieblingsplatz! Da riechen die Klamotten danach nicht nur nach 50 Zigarren, 1000 Zigaretten und diversen zu dick aufgetragenen Pafüms, sondern auch noch nach den jeweiligen (immer leckeren) Tagesspezialitäten! Freund D., der gestern irgendeinen Fisch futterte (war es eine Goldbrasse?), nahm davor, dabei und danach zudem einige viele seltsam aussehende Drinks zu sich. Das spiegelt sich an dem zu später Stunde aufgenommen unscharfen Foto auch wieder.

Schön und kommunikativ war es trotzdem, oder vielleicht gerade deswegen. Der Hund hatte es im Auto mit warmer Standheizung auch sehr gut. Was will man also mehr, an einem kalten Freitagabend in München?!

P.S. Einen weiteren wichtigen Unterschied gibt es doch noch: Das Nido hat die schönere Espresso-/Cappuccinomaschine!

Advertisements
11 Kommentare leave one →
  1. Januar 6, 2007 8:31 pm

    Oh Gott, ich will auf keinen Fall ein richtiges Bild von Dir sehen, bevor ich Dich mal zu Gesicht bekomme! Das würde die ganze Spannung total ruinieren!

    Übrigens, waren es jetzt „einige“ oder „viele“? 😛

  2. Januar 6, 2007 11:42 pm

    1. Kabeljau
    2. Erst Guiness, danach Hot Buttered Rum

  3. Januar 7, 2007 12:26 am

    @ Frau Wurschtlerin

    Es waren wirklich „einige viele“!

    Das mit dem richtigen Bild, das Du nicht sehen willst kenne ich gut. Meist morgens, wenn ich vor dem Spiegel stehe!

    @ Dorin
    Hot Buttered Rum? Und ich wunderte mich wirklich immer, was da so eklig oben auf dem Drink schwamm, als Du die Dinger frisch auf den Tisch bekommen hast!

  4. Januar 7, 2007 10:25 am

    Du armes Kind der Web-Generation! Warum fragst Du mich nicht einfach am Tisch?

  5. Januar 7, 2007 11:47 am

    Oh, zum Kabeljau faellt mir immer Heinz Erhard ein…

    Ich frage mich, ob der Hot Buttered Rum eine aehnlich, eh, durchschlagende Wirkung hat wie der tibetanische Buttered Tea. Das wuerde ja einiges erklaeren.

    For future reference, Marc, was Dorin meint ist dies: als Widder guckt man ungeniert angeekelt ins Glas und fragt dann:“Was TRINKST Du denn da???“

  6. Januar 7, 2007 12:57 pm

    „Isch binne gaa keine Widda, Signorina!“

  7. Januar 7, 2007 1:52 pm

    Einspruch, Mrs Pyjama, ein Widder ekelt sich vor nichts und würde gleich kosten wollen.

  8. Januar 7, 2007 1:58 pm

    Frau Schlafanzug, ich muß dazu sogar noch anmerken, daß Freund D. (eigenen Angaben nach) sogar Schafsaugen aus ihm feilgebotenen Suppen ißt!

    Mensch bin ich froh, daß ich kein Widder bin!

  9. Januar 7, 2007 2:59 pm

    Oy weh, Maenner! Ihr wollt mich missverstehen, mich arme, geschundene, von Fremden durch uebertragene Tropenkrankheiten gequaelte Frau.

    Signore, man muss kein Widder sein, um sich dessen vorlaute Neugier zum Vorbild zu nehmen. Ihr Zwingelinge seid aber auch erschoepfend penibel. Und was Dorin sich so zu essen traut, faellt ja schon fast unter „lieber nicht nachfragen, und um Gottes Willen nicht mitteilen!!“. Davon abgesehen hat er den Geschmack fuer ekliges Essen entweder von seinen transsilvanischen Vorfahren oder seinen franzoesischen Einfluessen geerbt, das hat jedenfalls nichts mit Widdersein zu tun.

    Monsieur, gelegentlich verwechselst Du „experimentierfreudig“ mit „lebensmuede“. Und „keine kalten Fuesse“ mit „erst schiessen (oder essen), dann fragen“. Wo bleibt da die von Marc gepriesene Besonnenheit? Wenn hundert Leute sich die Kaufhaustreppe hinunterstuerzen, wuerdest Du dann mitmachen? Ich nicht. Als kluge Frau wuerde ich mich freuen, die Dessousabteilung allein ausraeumen zu koennen. Und nachdem die Kaufhausleichen weggeputzt wurden, haette ich auch noch eine modernisierte Kosmetikabteilung! Auch ein Widder kann etwas Zurueckhaltung lernen.

  10. Januar 7, 2007 3:18 pm

    Ihr wißt einfach nicht, was gut ist, weil ihr es nie ausprobiert! Seid Ihr beim Sex auch so pingelig? Ich finde, die Essensgewohnheiten verraten auch immer viel über die Bettgewohnheiten…

  11. Januar 7, 2007 5:30 pm

    @Dorin: das ist eine doofe Frage.

    ’nuff said.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: