Skip to content

Die Ungnade der etwas zu späten Geburt I – Andy Warhol

Juli 21, 2007

Was Musik, Kunst, freie Liebe und Revolutionen angeht, bin ich in den 60ern des letzten Jahrhunderts einfach ein klein wenig zu spät geboren worden. Hätten meine Eltern sich doch 10 Jahre früher für mich entschieden, hätte ich nicht immer das Gefühl bei allen spannenden Umbrüchen, die in den 60ern und 70ern passierten, immer einen kleinen Tick zu jung gewesen zu sein, um richtig bewußt dabei gewesen zu sein.

Daher beginnt heute die wunderbare Reihe „Die Ungnade der etwas zu späten Geburt“ mit einem Mann, der damals künstlerisch neue Maßstäbe setzte und den ich leider nie live erlebte. Andy Warhol.

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: