Skip to content

Die Literatur der Kindheit – Jack London und Mark Twain

Juli 24, 2007

So dann und wann erwischt mich eine nostalgische Lese-Sehnsucht. Dann stöbere ich in den gedanklichen Untiefen meiner Kindheits- und/oder frühen Jugendbücher und frage mich, was ich als Reminiszenz an damals im heute unbedingt wieder lesen sollte.

Natürlich sind da zum einen alle (aber wirklich auch alle) Jack London Bücher. Vom Ruf der Wildnis über Wolfsblut, den Seewolf, Abenteuer des Schienstranges, Lockruf des Goldes und Alaska Kid bis zu den Short Storie Büchern Der Sohn des Wolfs, Südseegschichten und und und… Was gab gibt es besseres für einen heranwachsenden Burschen zu lesen, der gerade seine Männlichkeit entdecken möchte?

Zum anderen tauchten – und mich dünkt, es war bei mir etwas früher – Tom Sawyer und Huckleberry Finn von Mark Twain auf. In jüngeren Lebensjahren wesentlich spannender, da die Helden schließlich Gleichaltrige waren, während man bei Jack London schon auf der ersten zarten Schwelle zum Mannsein stehen mußte, um sich mit den etwas älteren Protagonisten identifizieren zu können.

Da man aber – so sagen manche Zungen – mit steigendem Alter auch wieder kindlicher wird, sollte ich mir demnächst erst einmal wieder Tom & Huck als Bettlektüre antun. Und damit in unbeschwerte aufregende Kinderzeitgedanken verfallen. Oder ich lade mir für etwaige lange Autobahnfahrten von Stefan Krombach seine kostenlosen Podcasts runter, auf denen er die „Abenteuer und Fahrten des Huckleberry Finn“ vorliest. Und kann mir dann – während dem dahingleiten auf der Autobahn – vorstellen, ich säße auf einem Floß und schipperte abenteuerlich und unbeschwert über den Mississipi.

Advertisements
11 Kommentare leave one →
  1. Juli 24, 2007 12:11 pm

    Schön! Einige meiner Lieblingskinderbücher gehörten schon meinen Eltern, z.B. Käpt’n Konny und Fury. Andere, wie Karl May Abenteuer und Gruselgeschichten, kamen aus der viel- und gernbesuchten Dornbuschbücherei (existiert leider nicht mehr, im Gegensatz zu meiner Leselust).Aber wie kannst Du bei dem Affenzahn, den Du immer drauf hast, beim Autofahren an gemütliches Schippern auf dem Mississippi denken?? 😉

  2. Juli 24, 2007 12:48 pm

    Fury war natürlich auch Klasse. Karl May Bücher waren mir allerdings irgendwie immer zu politisch korrekt, wenn auch nicht unspannend deswegen.Nun zu dem Affenzahn. Laß es mich so sagen, wenn ich die Geschichten hören werde, werde ich vielleicht nicht mit den üblichen 210+ dahinrauschen, sondern entspannt mit 180 dahingleiten. Das ist quasi das moderne 2007er Äquivalent zum vergangenen dahinschippern auf dem Mississippi.

  3. Juli 24, 2007 3:29 pm

    Naja, seitdem ich mir beim Mary Poppins-Hören den Van demoliert habe, lass ich das. Vielleicht lag es aber auch an Heike Makatsch und nicht am Material… 😀Man kriegt mich jetzt höchstens noch dazu, die Kauderwelsch-CD einzulegen und so spannende Dinge zu rufen wie „Bedienen Sie sich noch ein wenig von der Konfitüre!“ und „Darf ich mein Zelt auf Ihrem Hof aufschlagen?“ 😀

  4. Juli 24, 2007 3:35 pm

    Ist das mit Heike Makmatsch nun im positiven Sinne zu verstehen, also vor freudige Aufregung den Van geschrotttet, oder eher im gegensätzlichen Sinne, also eher… ???Und die Kauderwelsch-CD,oh laß mich raten,hat was zu tun,ich ahne es,mit den Karpaten.(Aus der Serie: Schlechte Reime am Nachmitag!)

  5. Juli 24, 2007 9:33 pm

    London, May & Twain sind irgendwie an mir vorbeigegangen. Bei meiner Jugendlektüre ging es eher um < HREF="http://www.amazon.de/sieben-Geschichte-Ernesto-Guevara-genannt/dp/3499201372/ref=sr_1_39/302-3817031-7667264?ie=UTF8&s=books&qid=1185308659&sr=1-39" REL="nofollow">Che<>, den < HREF="http://www.amazon.de/lebe-die-Republik-Jan-Prochazka/dp/3473392340/ref=sr_1_6/302-3817031-7667264?ie=UTF8&s=books&qid=1185308919&sr=1-6" REL="nofollow">Zweiten Weltkrieg<> und < HREF="http://www.amazon.de/Ich-zog-Hannibal-Hans-Baumann/dp/342307048X/ref=sr_1_12/302-3817031-7667264?ie=UTF8&s=books&qid=1185309094&sr=1-12" REL="nofollow">Hannibal<>.

  6. Juli 25, 2007 10:48 am

    Tja, Dorinel, Du warst halt schon immer ein merkwürdiges Kind.Lieber Marc:Die Kauderwelsch-Cd, wie scheen,Bringt mir was bei von de Rumeen.Zumindestens kann ich auch sagen„Auf Wiedersehen“ und „Guten Tagen.“Das Fluchen geht mir nicht inn Koppe,Ist auch ganz gut, sonst gibt’s noch Kloppe!Und dass ich auch gut üben kann,Fahr ich halt wieder mal dahann.(noch schlechter gereimt, und nach drei Tassen Kaffee!)

  7. Juli 25, 2007 1:05 pm

    Ich war ein ganz normales Kind in einem kampferfüllten Umfeld und harten Zeiten

  8. Juli 25, 2007 1:45 pm

    @ DorinKeine Ausflüchte hier. Ich war ja z.B. damals auch bei den < HREF="http://http://www.wir-falken.de/" REL="nofollow">Die Falken<> und habe trotzdem kräftig Jack London gelesen. Wobei bei es bei Jack London härter und ruppiger zuging, als bei den Falken, was vielleicht auch mit einer der Gründe war, warum ich selbige schnell wieder verlassen habe.

  9. Juli 25, 2007 5:00 pm

    Ah ja, die fiesen, schlimmen, steinharten Sechziger… oder sind wir schon in den fiesen, schlimmen, steinharten Siebzigern? Schon echt anstrengend gewesen, in den Zeiten, da sich der Wohlstand in Deutschland langsam wieder ausbreitete, hier aufzuwachsen… oh, achso, das war nur eine kleine Übertreibung. Journalistische Freiheit, sozusagen…’nuff said.🙂

  10. Juli 26, 2007 7:48 am

    Bitte um Vollständigkeit, werte Blog Queen: deutsche Behörden, die einen ständig ausweisen wollten, aufdringliche Verfassungsschützer und BNDler, Mordanschläge unter den Kollegen meines Vaters und Bomben am Arbeitsplatz, der Wahnwitz ging soweit, daß sich die Lehrer meiner Schule einbildeten, ich würde mit Personenschutz zum Unterricht kommen, was schon wieder eine witzige Einbildung war. Halt die Alltagsseite des kalten Krieges.

  11. Juli 26, 2007 10:58 am

    Siehst Du wohl, ich ahnte doch, dass Du mal wieder einen auf schreibfaul machst. Dann kannst Du aber auch die halbgaren Anspielungen lassen, denn die wiederum bringen nur die Vermutung auf, dass Du Dich einfach gern bitten lässt. Was dann erklärt, warum Du den Begriff Rampensau so gern verwendest… immer auf der Suche nach einem effektiven grossen Auftritt.Ich geh jetzt was lesen, was etwas aktuellere Action verspricht als alte Nazis und kommunistische „Freiheitskämpfer“Euch noch einen schönen Wochenabschluss und einen perfekten Cappu!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: