Skip to content

M-Net und noch immer keine Probleme, dafür aber Mobilfunk fast umsonst

Oktober 22, 2008

Am 06.10.08 hatte ich hier ganz unspektakulär geschrieben, wie großartig freundlich und kompetent die Jungs und Mädels von M-Net, meinem Münchner Telefon- und DSL-Anbieter sind, und daß das darum keine gute Story sei. Im Gegensatz zu den vielen Nörgelein tausender anderer Blogger in Bezug auf deren Abzock- oder Service-Wüsten-Anbieter; die haben wenigstens richtig was zu erzählen.

Nun haben die von M-Net es aber noch getoppt, so in Sachen gute lästernde Story verhindern. Die am 6ten Okt. für in ungefähr 4 Wochen ++ avisierte Umstellung auf den schnelleren und günstigeren Telefon- und DSL-Tarif haben sie doch jetzt tatsächlich innerhalb von 14 Tagen erledigt. Und schwupps surfe ich schneller und telefoniere günstiger. Ganz Ernst, so etwas ist selbst für mich positiv denken Menschen kaum zu glauben, aber es ist wahr.

Wobei – halt – die haben mir bei der Umstellung keinen W-Lan-Router angeboten. Unverschämtheit! (Ja ja, ich weiß, im Kleingedruckten steht, daß das nicht für Bestandskunden gilt, aber über irgendwas muß ich ja nörgeln. Und vielleicht bekomme ich ja auch die Ermäßigung in den ersten 6 Monaten nicht, die ebenfalls nur für Neukunden gilt!)

Trotzdem und überhaupt: M-Net setzt jetzt noch einen drauf in Sachen „Super“. Auf der Systems haben sie angekündigt ins Mobilfunkgeschäft einzusteigen. Und bieten prompt – so finde ich – grandiose Konditionen an, die selbst meinen bestehenden Vodafone Tarif (Mega-SuperDuper-Günstig, weil so ein schicker XYZ-Tarif) fast knacken.

Grundpreise von 0,99 Euro für Maxi-Mobil Partner & Mehr, 2,90 Euro für Maxi MobilProfi und 9,90 Euro für MaxiMobil Flat. Ohne Mindesumsätze!
Dazu Festnetzpreise von 7 Cent für Maxi Partner, 7 Cent für MaxiMobil und 0 Cent bei der Flat.
Anrufe zur Partnerkarte sind bei allen Tarifen umsonst.
Anrufe ins M-Net Maxi-Mobilfunknetz (das wohl eher etwas klein sein wird, ausser, sie schließen ihren Partner O2 mit ein) kosten 14 Cent bei Tarif Partner, bzw. 7 Cent Mobil und 7 Cent bei Flat.
In alle anderen Netze kostet es schnuffige 14 Cent.
SMS kosten – egal wohin – immer 14 Cent.
Was MMS kosten oder Datenverbindungen weiß ich gerade noch nicht, ich vermute mal ebenfalls 7 Cent. Ob ich – wie jetzt – auf meinem Handy eine eigene parallele Fax-Nummer haben kann und wie teuer günstig das wird, muß ich erst noch recherchieren. Auch, was mit UMTS ist, wieviel Anrufe zur eigenen Mailbox kosten, und wie die Taktung sein wird (60/1 60/10, 10/10, 10/1, 1/1 usw.) steht als Fragenkatalog noch auf meinem To-Do-Zettel.

Achja, wenn man bei M-Net keinen DSL- oder Festnetzvertrag hat, sind die Grundgebühren (und nur die) etwas höher, nämlich 5,99 Euro, 7,90 Euro und 14,90 Euro. Was aber immer noch Klasse ist.

Immerhin -und auch das mag für den einen oder anderen was feines sein – gibt es für Verträge ohne subvensionierte Handys keine Mindestlaufzeit; dies nur mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten. Mit einem subventionierten Handy ist die Laufzeit (wie überall) immer 24 Monate.

Zum Vergleich: Mein Vodafone (MegaSuperDuper, weil XYZ-Rabatt-) Tarif liegt schon bei lässigen 19,95 Euro pro Monat, dazu 5,00 Euro UMTS, 100 Minuten ins Festnetz frei, danach nur 6 Cent ins Festnetz, 9 Cent zu Vodafone und 19 Cent in alle anderen Netze bei einer 10/10 Taktung. Mail ist allerdings inklusive, und SMS kosten in alle Netze 19 Cent.

Mit anderen Worten. Ich setze mich jetzt mal die Tage gepflegt an meinen Taschenrechner und schaue, ob ich nach (eigentlich wirklich immer völlig zufriedenen) unglaublichen 15 Jahren (sic!) Vodafone nun auch Mobil zu M-Net wechseln muß werde… Denn bei dem Preis bleibt mir ja fast nichts anderes übrig.

P.S. Der momentan einzig ersichtliche Nachteil würde dann entstehen, wenn ich mal aus München bzw. Bayern wegziehen würde. Aber wer will das schon…

P.P.S. Wie gesagt, das mit M-Net ist so gut, daß es kaum wahr sein kann und darum auch gar keine gute Story hergibt. Was mir etwas Hoffnung machen würde, wäre, wenn die da eventuell ein paar Skandälchen fabrizieren. Aber das dann bitte, ohne an ihren Preisen und dem Service zu schrauben. Danke, denn so hätte jeder was davon.

Advertisements
7 Kommentare leave one →
  1. Oktober 23, 2008 4:24 am

    Und wieviel bekommst Du für diesen Artikel?Mensch, Marc du kannst uns hier nicht für doof verkaufen… neeee, Du nich…

  2. Oktober 23, 2008 8:03 am

    @HansNur weil Du der persönliche Feind sämtlicher Telefongesellschaften zwischen hier und Timbuktu bist, mußt Du nicht neidisch gehässig werden 🙂

  3. Oktober 24, 2008 8:44 am

    Na ja, allein schon die M-Net-Werbung ist schwer schlimm und frauenfeindlich…

  4. Oktober 24, 2008 9:02 am

    @DorinWas heißt „allein schon“? Das schreibt der Mann, der bei der Telekom war, dann zu 1&1 ging und da, wie dort, komplett über den Tisch gezogen wurde, zu viel zahlt, nichts funktioniert und der und sich darum mit denen ständig streiten muß. Ist ja klar…Dann braucht man klassische Totschlagargumente, weil man an dem anderen nichts wirkliches aussetzen kann. Aber hey, im Grundsatz halte ich die M-Net-Werbung auch nicht für wirklich gelungen; im Gegenteil. Aber: Ich halte einiges an deren Werbung für daneben, zu einseitig und sicher nicht gerade ausgewogen. Vorschlag: Schick denen bessere Konzepte!Nur das Wort „Frauenfeindlich“ ist mal wieder so ein politisch korrektes Schlagwort, das man immer dann auspackt, wenn man sonst nicht zuviel Ansatzpunkte hat, die treffen könnten; also langweilig.

  5. Oktober 24, 2008 9:15 am

    Na ja, ich könnte auch anfangen, über die Stadtwerke auszupacken, denen M-Net gehört, die eine lange Liste an Grausamkeiten begangen haben und immer wieder begehen.Das widerspricht noch nicht Deinem Argument, daß die M-Net-Tarife günstig sein mögen, aber der Laden an und für sich ist ein Old Boys Clan (daher die schlüpfrige Altherrenwerbung), der in erster Linie sich selbst versorgt, in zweiter Linie den Schattenhaushalt an jeder demokratischen Kontrolle vorbei finanziert und letztendlich vielleicht auch mal einen Brosamen für die Kunden abfallen läßt.

  6. Oktober 24, 2008 9:26 am

    Okay, i see.Auch wenn ich der Meinung bin, daß wohl (fast) alle Firmen, Institutionen und Städte und und und in der einen oder anderen Form von Old Boy Clans oder Young bzw. Old Profit Clans beherrscht werden. Was dann aber widerrum zu unserer grundsäzlichen Debatte über Wirtschaft, Ausbeutung, Abzocke etc. führt. Da sind wir uns – so glaube ich – einig. Und ob die Telekom oder 1und1 und Konsorten daher im Endeffekt besser sind, in ihren Gesellschaftsfreundlichen Ansätzen, wage ich zu bezweifeln. Und die Stadt München hat – im Gegensatz zu den reinen WIrtschaftsunternehmen – auch neben den von Dir erwähnten „Grausamkeiten“ auch noch einen sozialen Auftrag ihren Bürgern gegenüber. Ob der – wie überall auch sonst – immer so 100% in den Einzelfällen funktioniert ist aber eine andere Debatte, die einen eigenen Thread vertragen würde und die nicht unbedingt etwas mit einem speziellen Thema, wie Telefon – und DSL-Tarifen zu tun hat.Und da ich mich eben (privat wie beruflich) nicht aus unserem Wirtschaftssystem rausziehe, und eine bestimmte Leistung brauche, nehme ich doch die, die für mich (in diesem Kontext) das kleinere „Übel“ ist 🙂

  7. Oktober 24, 2008 10:35 am

    Ich will gar nicht behaupten, daß 1&1, Alice oder Telekom besser sind, wobei immerhin die letztere etwa bei den Telefongebühren einen Sozialtarif für Hartz-IV-Empfänger oder Schwerbehinderte anbietet.Die Stadtwerke muß man zu solchen Selbstverständlichkeiten immer erst prügeln.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: